Kompetenzfelder


Biopharmazeutische Technologie

Dieses Kompetenzfeld befasst sich mit folgenden Methoden zur Produktion von therapeutisch interessanten Moleküle:

  • Formulierung, Charakterisierung und Kontrolle von verschiedenen Produkten mit Hilfe von biochemischen und biophysikalischen Methoden

  • Etablierung von in-vitro und in-vivo Tests

  • Biologika aus dem Bioreaktor und aus Pflanzen.

Mit derartigen Molekülen werden biodegradierbare Träger-Systeme und innovative optimierte Formulierungen für unterschiedliche  Zugänge etabliert:

       - Künstliche Membransysteme als Modelle und Tests

       - Untersuchung von Transportmechanismen und Funktionalität von Arzneimitteln

       - Neue Konzepte für Therapie und Vakzination

       - Lipid-basierte Trägersysteme für spezifische Arzneimittelabgabe

 

Arbeitsgruppen

AG Vorauer

AG Kunert

AG Kasper

AG Steindl



Bioprocess Engineering

•         Verfahrenstechnische/Ingenieurwissenschaftliche Umsetzung der „Leistung“ biologischer Systeme

•         Upstream – und Downstream processing von Produkten, die mit zellulären Systemen hergestellt
          werden.

•         Bioprocess engineering bedient sich ingenieurwissenschaftlicher/mathematischer modellhafter
          Methoden zur Prozess-Auslegung, -Planung, -Vorhersage, -Optimierung und Erfüllung der
          PAT Compliance

•         Ständige Rückkoppelung mit den Eigenschaften des biologischen Systems

•         Spezifisches Methodenrepertoire für USP und DSP:

            – USP: Fermentation (Automatisierung, Monitoring, Modellierung),

            – Charakterisierung der Organismen unter Produktionsbedingungen, Identifikation von
               Modifikationstargets

            – DSP:Etablierung mechanisch thermischer unit operations (Zentrifugation, Zellaufschluss,
                Filtration, Extraktion, Adsorption) in Theorie und Praxis

            – Anwendung und Entwicklung neuer on- und offline Monitoring Techniken zur
               Produktcharakterisierung im work-flow der Aufarbeitung

•         Vorhandene Expertise und Möglichkeit der flexiblen Vernetzung zur Erzielung integrativer Problemlösungen
       

 

Arbeitsgruppen

Fermentation

Downstream

Umweltbiotechnologie (UBT)


 

 

Genetische Ressourcen und Biodiversität von Pflanzen, Pilzen und Prokaryonten

 

•          In situ, ex-situ und in-vitro Konservierung von Prokaryonten,
           Pilzen, Kulturpflanzen und deren Pathogenen

•          Phylogenie, Diversität und Charakterisierung von Kulturpflanzen und
           Mikroorganismen (kultivierbar und nicht-kultivierbar)

•          Ökophysiologie und Stressresistenz von Pflanzen, Pilzen und
           Prokaryonten (Genomik, Proteomik)

 

Arbeitsgruppen

ACBR

AG Laimer


 

 

 

Molekulare und zelluläre Biotechnologie

Dieses Kompetenzfeld besteht aus dem Studium, dem Design und dem Engineering von Zellen, um deren Funktion als Zellfabrik, als
biologisches Modell und als therapeutisches Produkt zu verbessern. Dazu gehören auch
das Design und das Engineering von Biomolekülen als die natürlichen Produkte von Zellen, mit besonderer Beachtung von:

•         Rekombinante Proteinproduktion in Bakterien, Hefen, Insektenzellen und Säugetierzellen

•         Etablierung und Charakterisierung von primären und immortalisierten, differenzierten Zellen,
          die sowohl als Produktionslinien, als therapeutisches Produkt, aber auch als Modellsysteme für
          Forschung im Bereich Biologie, Alterung und Biomedizin verwendet werden können

•         Metabolic Engineering für die Produktion von organischen Säuren und Vitaminen

•         Design und Engineering von Proteinen um deren Funktionalität zu erhöhen (z.B. Antikörper und
          Antikörper-Fragmente)

•         Design, Engineering und Selektion von Zellen, die verbesserte Eigenschaften in biotechnologischen
          Prozessen aufweisen

 

Arbeitsgruppen

AG Borth

AG Grabherr

AG Grillari J.

AG Grillari R.

AG Kunert

AG Mattanovich

AG Laimer

AG Rüker


 

 

Quantitative Biologie und Bioinformatik

Dieses Kompetenzfeld besteht in der Analyse biologischer Prozesse durch rechnergestützte Methoden. Die Integration analytischer Modelle und rechnergestützter Methoden in die biologische Forschung hilft,

  • zelluläre Prozesse und Netzwerke zu entdecken und zu beschreiben
  • neue Wege zu finden, biologisch relevante Zusammenhänge in den riesigen heute zur Verfügung stehenden Datenmengen zu entdecken.

Sowohl auf molekularer Ebene als auch auf der Ebene ganzer Organismen kann durch Bioinformatik und Modellierung ein verbessertes Verständnis gefunden werden. Als Grundlage für die Entdeckung neuer Ansätze in der Optimierung führt dieses zu einer besseren Kontrolle und Vorhersagbarkeit von molekularen Interaktionen und Bioprozessen.

Arbeitsgruppen

Chair of Bioinformatics

AG Borth

AG Grillari

AG Laimer

AG Mattanovich