Denkmalpflege


Denkmalpflege

Der mikrobielle Bewuchs an historisch und künstlerisch wertvollen Objekten kann zu erheblichen ästhetischen Beeinträchtigungen und Materialschädigungen bis hin zum kompletten Verlust des Objektes führen: Algen, Flechten und Pilzbefall lassen Oberflächen von Monumenten verschwärzen; wertvolle Skulpturen werden durch die Ausscheidung organischer Säuren verätzt; Pilze besiedeln Wandmalerei, Ölfarben und Leinwand und verursachen durch den Abbau von Bindemitteln und anderen organischen Bestandteilen erhebliche Schäden; alle organischen Materialien wie Leder, Wolle und Papier werden unter bestimmten klimatischen Bedingungen zu Nährböden für Pilze und Bakterien. Darüber hinaus stellen verschimmelte Objekte in Depots und Sammlungen eine gesundheitliche Gefahr für Besucher, Museumspersonal und Restauratoren dar.

Für die speziell in der Denkmalpflege gegebenen Anforderungen bietet das ACBR:

  • Die Untersuchung befallener Objekte, orientiert an den durch den Wert und Zustand des Objektes gegebenen Möglichkeiten. Für die mikrobiologische Analyse werden minimale Probemengen zerstörungsfrei entnommen.
  • Auf Basis der Analyse von Art und Umfang des mikrobiellen Befalls geben wir Auskunft über das Gefährdungspotential für die Objekte und für die Gesundheit.
  • Zusammen mit den verantwortlichen Restauratoren werden objektspezifische Konzepte zur nachhaltigen Entfernung des mikrobiellen Bewuchses und zur Prävention eines Neubefalls erarbeitet. Dies kann auch die Auswahl und Testung eines geeigneten Biozides beinhalten.
  • Wir untersuchen Ausstellungsräume und Depots in Museen und beraten hinsichtlich geeigneter Klimatisierungs- sowie Dekontaminationsmaßnahmen.
  • Wir testen Baumaterialien wie Steine, Kunststein, Putze und Farbanstriche auf ihre Bioadhäsivität. Hierzu wird eine speziell zusammengestellte Mischung aus Schimmelpilzen, Bakterien und Algen (Material Test Mix) verwendet, um Aussagen über die Resistenz verschiedener Materialien gegen Besiedelung durch Mikroorganismen und damit verbundener Verschwärzung und Zerstörung machen zu können.

Zum Reinhören: Schimmelpilze und Kulturgut (Deutschlandradio Wissen)

Kontakt:

 

Assoc. Prof. Dr. Katja Sterflinger

ACBR

Universität für Bodenkultur (BOKU)

Department für Biotechnologie

Muthgasse 18

A - 1190 Wien

T 0043 (0)1 47654 - 79862

 

Katja.Sterflinger(at)boku.ac.at